Béjart Ballet Lausanne

Im Sommer 2015 wird mit dem Béjart Ballet Lausanne die Compagnie eines der großen Choreografen des 20. Jahrhunderts, Maurice Béjart, die Domstadt beehren. Seit über 25 Jahren begeistert das Ensemble des 2007 verstorbenen Balletterneuerers die Tanzliebhaber. Weltweit sorgen seine 41 Tänzer mit über 120 Vorstellungen pro Jahr für Jubelstürme – gleich ob im La Fenice von Venedig, in der Royal Albert Hall in London, am Moskauer Bolschoi Theater oder dem Teatro Colón in Buenos Aires. Das Publikum des Kölner Sommerfestivals erwarten zwei so verschiedene wie großartige Ballettabende: Mit Ballet for Life wird ein Meisterwerk Béjarts erstmals in Köln zu erleben sein. Das zweite Programm gibt mit einigen Deutschlandpremieren Einblick in das umfangreiche Repertoire der Compagnie.

Ballet for Life
Ballet for Life ist eines der faszinierendsten Werke Maurice Béjarts. Wie es nur einem Ballettzauberer seines Genies gelingen kann, vereinte er darin drei Namen voller Magie: Queen, Mozart und Versace. Queen-Songs und Auszüge aus Werken Mozarts fügen sich mit exquisiten Kostümen von Gianni Versace zu einer sehr persönlichen Choreografie voller Leidenschaft und Witz. Seit über einem Jahrzehnt reißt dieses bisher über 350 Mal aufgeführte Erfolgsstück weltweit ein internationales Publikum zu Ovationen hin.
Inspiriert durch Freddie Mercury und Béjarts einstigen Startänzer Jorge Donn, beide bereits 45-jährig verstorben, ist Ballet for Life all jenen gewidmet, die vor ihrer Zeit gegangen sind. Und trotz seines tragischen Hintergrunds ist dieses choreografische Glanzstück eine Liebeserklärung an das Leben, ein Ballett über die Jugend und die Hoffnung, voller Optimismus und Vitalität.

„The Show Must Go On“ – ein Credo des Optimisten Béjart und ein Welthit von Queen. Mit vielen weiteren Songs der Rockband wie „It’s a Beautiful Day“, „Let Me Live“ oder „Radio Ga Ga“ und Auszügen aus Werken Mozarts wie Così fan tutte wird daraus in Ballet for Life ein Lobgesang auf die Kraft der Musik, des Tanzes und des Lebens. Die überragenden Tänzer der Compagnie bringen dieses Gesamtkunstwerk mit höchster Brillanz und größter emotionaler Tiefe auf die Bühne und bieten einen unvergesslichen, berührenden Abend, einen Bilderbogen voll expressiver Kraft.

 

Programm B
Das zweite Programm des Gastspiels präsentiert Werke aus den verschiedenen Schaffensperioden Béjarts und des Béjart Ballet Lausanne. Darunter mit Béjarts Suite Barocco und Etude pour une dame aux camélias sowie Impromptu pour Peralada* von Gil Roman drei Deutschlandpremieren. Außerdem im zweiten Programm Béjarts Choreografien Bhakti III und 7 danses grecques erstmals in Köln zu erleben. Nach Béjarts Tod 2007 übernahm der ehemalige Startänzer Gil Roman auf Béjarts persönlichen Wunsch die Leitung der Compagnie. Mit neuen Kreationen entwickelt er die Compagnie ständig weiter und führt sie zu immer neuen Erfolgen.

*Programmänderung: Auf Grund einer Verletzung im Ensemble kann Kyôdai nicht gezeigt werden. Stattdessen präsentiert die Compagnie als Deutschlandpremiere Gil Romans jüngste Choreografie Impromptu pour Peralada.

Suite Barocco | Bhakti III | Impromptu pour Peralada | Etude pour une dame aux camélias | 7 danses grecques

bbl-suite-barocco bbl-bhakti-III bbl-suite-barocco bbl-etude bbl-7-dances-greques

Maurice Béjart – Legende, Verführer und Bühnenmagier: Für seine grandiosen Gesamtkunstwerke mischte er Tanz und Theater, Rituale und Religionen, Spitzenschuh und Tango. Dabei gelang ihm immer wieder eines: selbst jene zu Begeisterungsstürmen hinzureißen, die bisher glaubten, mit Ballett nichts anfangen zu können.